Einladung zur Lesung / Artist in Residence Abschlußveranstaltung

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Nachbarinnen und Nachbarn,

wir sind sehr stolz auf unsere erste Abschlußveranstaltung im Rahmen unseres „Artist in Residence“ Programms: Der Autor und Journalist Kai Schächtele liest am Samstag, dem 7. Juli um 19 Uhr aus einem Manuskript, das er bei uns in Neu am See geschrieben hat.

Seit 2 Monaten residiert der Autor, Journalist und Moderator bei uns am See. Er hat sich um den Salat und um die Hühner gekümmert. Er hat die brandschutztechnische Überprüfung der Feuerlöscher überwacht. Nebenbei hat er hart gearbeitet und die ersten drei Kapitel eines Romans, seines Debütromans, verfasst.

Er hat sich nicht wenig vorgenommen. Nämlich eine große, Jahrzehnte umspannende Geschichte aufzuschreiben, die die Schicksale von vier Menschen nachvollzieht, vom dritten Reich und den Wirren des 2. Weltkriegs bis in die siebziger Jahre der Bundesrepublik.

Vor fünf Jahren fand Kai Schächtele im Keller seiner Mutter die Liebesbriefe seines Großvaters an seine Großmutter. Er schrieb diese von der Front. Zeugnisse einer großen, wahrhaftigen Liebe in Zeiten der totalen Barbarei.

„Darunter sind mit die schönsten Briefe, die ich jemals gelesen habe –
es sind die meines Großvaters, der fünf Jahre vor meiner Geburt gestorben ist und dessen Tod wesentlich beigetragen hat zu dem, was meine Mutter später erlebt hat. Allein diese Briefe haben es verdient, endlich abgedruckt zu werden.“

(Aus seiner Bewerbung auf unser Artist in Residence-Programm)

Kai Schächtele liest erste, nicht redigierte Auszüge aus seinem Buch im Wechsel mit der Sängerin Maren Kling als Vorleserin.
Im Anschluß an die Lesung gibt es die Gelegenheit zu einem Gespräch mit dem Autor und wir werfen Grill und Pizzaofen an.

Wo? Auf unserem Gelände „Neu am See“, Dorfstraße nach Wutscherrogge, 15910 Neuendorf am See, Unterspreewald

Wann? Samstag, 7. Juli 2018 um 19 Uhr

Wer? Kai Schächtele, Journalist, Autor, Moderator www.kaischaechtele.de

Geschichte schreiben wir gemeinsam

Zwei Vertreterinnen von Neu am See und den 1000 GESTALTEN haben einen Essay geschrieben über Beweggründe zu unserer Kunstaktion, die die Vorberichterstattung des G20 Gipfel prägte. Eine Aussage zusammengefasst: Geschichte wird nicht von einigen wenigen weißen Männern geschrieben, Geschichte ist ein kollektiver evolutionärer Prozess, an dem wir alle mitwirken. Es ist daher an uns zu entscheiden, wie diese aussieht.
Erschienen ist der Text in dem Online-Magazin von FUTURZWEI, der „Stiftung für Zukunftsfähigkeit“ von u.a. Harald Welzer, die sich das Aufzeigen und Fördern alternativer Lebensstile und Wirtschaftsformen zur Aufgabe gemacht hat und den Zukunftsalmanach herausbringt.

Link zum Essay

Herzliche Einladung zu unserer 1000 GESTALTEN Ausstellung!

 

Der G20 Gipfel in Hamburg im Juli 2017 hat die Wahrnehmung von politischem Protest in Deutschland verändert. Aber es gab nicht nur negative Bilder.
Mit der Unterstützung von unserem Netzwerk und dem Gängeviertel Hamburg sowie der Hanseatischen Materialverwaltung ist es uns gelungen, in der Gipfelwoche eine friedliche, weltweit wirksame Massenkunstperformance zu inszenieren. Hunderte in Lehm gehüllte Menschen aus allen Teilen der Gesellschaft haben in einer zweistündigen Choreografie auf Hamburgs Straßen ihrer Kritik am G20-Gipfel Ausdruck verliehen und zu mehr Menschlichkeit und Eigenverantwortung aufgerufen.
Die Bilder der 1000 GESTALTEN gingen in den großen Nachrichtensendungen und auf den Titelseiten der führenden Zeitungen um die Welt, wurden in den sozialen Medien millionenfach geteilt und begeistert kommentiert. Viele renommierte Fotografen und Filmemacher folgten unserer Einladung, die Performance zu dokumentieren. Dabei entstanden erstaunliche fotografische
Kunstwerke.
Eine Auswahl der besten Bilder wird nun vom 10 Januar bis 10 April 2018 in Kooperation zwischen dem Kulturdezernat Dahme-Spreewald und dem Kulturverein Neu Am See in den Räumen des Landratsamts Lübben gezeigt.

 

1000 GESTALTEN – unsere KunstAktion zum G20 Gipfel

Wir wollten Menschen mobilisieren. Wir wollten den G20 Gipfel dafür nutzen um mit einer Kunstperformance Bilder der friedlichen, aktiven und selbstbewussten Zivilgesellschaft rund um die Welt zu senden.

Wir haben es geschafft und es war überwältigend!

Im Laufe der letzten fünf Monate haben vor und hinter den Kulissen weit über 1000 Menschen dafür gearbeitet, viele von ihnen waren vorher noch nie Teilnehmer einer Kunstaktion, sind nie zuvor auf die Straße gegangen. Menschen aus über 85 Städten in ganz Europa meldeten sich als Performer und Helfer an – per Crowdfunding kamen über 20.000 Euro Spenden zusammen.

Die beeindruckenden Bilder wurden samt ihrer Botschaft national und international in den Medien aufgegriffen und interpretiert . Von der Tagesschau und zahllosen Medien in Deutschland bis hin zu CNN, Washington Post, The Guardian, Newsweek oder Rolling Stone und Titelseiten auf Zeitungen in der ganzen Welt.

mehr infos unter https://1000gestalten.de/

Die 1000 GESTALTEN kommen!

Foto: Christian Angl
Foto: Christian Angl
Foto: Kai Schächtle

Der G20-Gipfel in Hamburg rückt näher – Die erste Delegation unserer 1000 GESTALTEN – Kunstaktion ist am 17. Juni durch die Hamburger Innenstadt gezogen.

Bei der ersten Vorab-Aktion der Kunstperformance 1000 GESTALTEN ist am vergangenen Samstag eine Delegation der verkrusteten Lehmgestalten durch Hamburgs Innenstadt gezogen. Die Fotos, die dabei entstanden sind, geben nicht nur einen Eindruck davon, wie die Haupt-Performance am 5. Juli aussehen wird. Sie zeigen auch, wie irritiert und fasziniert die Passanten auf die Gestalten reagiert haben. Viele interessierten sich für die Hintergründe der Aktion und begannen Gespräche über deren Motive – so, wie es sich die Initiatorinnen und Initiatoren vorgestellt haben.

Das Medienecho war jetzt schon enorm:

„Die 1000 GESTALTEN kommen!“ weiterlesen

1000 GESTALTEN läuft an!

Graue Gestalten in verkrusteten Anzügen tauchen vor dem G20-Gipfel an diversen Orten Hamburgs auf. Ihre Gesichter sind leer, sie bewegen sich langsam und ohne Interaktion. Sie formieren sich, wachsen nach und nach zu einer beeindruckenden Masse an, die sich unaufhaltsam, Meter für Meter, durch die Stadt schiebt. 

Einer von ihnen wird plötzlich stehenbleiben und alles verändern …

Unsere Kunstaktion “1000 GESTALTEN” zum G20-Gipfel in Hamburg in Kooperation mit dem Gängeviertel nimmt Formen an! Vorgestern ist unsere Website und die zugehörige Kampagne online gegangen. Mehr Infos dazu auf 1000GESTALTEN.de

Kultur mit 5 Sinnen – Unsere Ausstellungseröffnung !

Als Abschluss und Ergebnis unserer Workshop-Tage stand eine Ausstellung.

Begegnungsebenen im Spreewald schaffen / gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg

Der Kulturaustausch und die gemeinsamen Erlebnisse wurden zu einer Ausstellung verarbeitet die nun im Flüchtlingsheim in Wutscherogge, das ein Übergangsheim ist, hängt. Sie heißt die Neuankömmlinge dort willkommen und zeigt ihnen, in welcher Region Deutschlands sie gelandet sind. Zu sehen sind die Einflüsse der jeweiligen Kulturen und das Zusammenfließen ebendieser an unseren Projekttagen. „Kultur mit 5 Sinnen – Unsere Ausstellungseröffnung !“ weiterlesen

Kultur mit 5 Sinnen – Tag 2 / Erstellung der Ausstellung

Begegnungsebenen im Spreewald schaffen / gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg

Geflüchtete, Brandenburger und Berliner verarbeiten die Ergebnisse von dem Workshop-Tag 1 zu einer Foto-Ausstellung über die Region, die Kulturen und das Projekt.

Unter der Anleitung der beiden Künstler Samia Hussein und Michael Birn verwandeln wir den Warteraum im Übergangswohnheim Wutscherogge in eine Art 3-D-Karte mit blauem Horizont durch den ganzen Raum.

Ein roter Punkt auf der Weltkarte: Die Wutscherogge. Ein roter Punkt auf der Europakarte. Immer derselbe Ort. Deutschland, Brandenburg, Spreewald. Immer der rote Punkt. Wir zoomen uns heran an diesen Ort, an dem alle gerade zufällig Zwischenstation machen, „Kultur mit 5 Sinnen – Tag 2 / Erstellung der Ausstellung“ weiterlesen

EINLADUNG ZUR VERNISSAGE

Liebe Nachbarinnen, liebe Nachbarn, liebe Interessierte,

der Kulturverein „Neu am See e.V.“ lädt zusammen mit der Ansässigenhilfe Neuendorf am See und Umgebung („Ahnung“) und der Flüchtlingsunterkunft Wutscherogge am
                              

Samstag, 24. September 2016 um 13 Uhr

zur Vernissage im Wartesaal der Flüchtlingsunterkunft Wutscherogge 1 in Neuendorf am See.

Gezeigt werden künstlerische Arbeiten über Eindrücke und Begegnungen von 3 interkulturellen Workshops, bei denen gemeinsam gepaddelt, gekocht und musiziert wurde. Die Vernissage wird von einem musikalischen Programm begleitet, welches in einem der Workshops entstanden ist. Ziel des Projektes „Kultur mit 5 Sinnen – Begegnungsebenen im Spreewald schaffen“ ist es, geflüchteten Menschen Brandenburg zu zeigen und Brandenburgern Zugang zu den Kulturen der Ankommenden zu ermöglichen.

Wir freuen uns auf Nachbarn und Freunde aus der Umgebung, die sich unsere gemeinsame Ausstellung ansehen.

Dieses Projekt wurde mit Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg gefördert.

Kultur mit 5 Sinnen – Tag 1 / Workshop 3: Hören

Begegnungsebenen im Spreewald schaffen / gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg

Am 10.09.2016 haben wir auf unserem Vereinsgelände und in Schlepzig (Unterspreewald) parallel 3 Workshops veranstaltet. Im Workshop 3 ging es ums Hören:

Unter der Anleitung der Musiker Gregor Graciano, Musikworkshop mit den Musikern Raz Ohara und Niklas Potthoff und 18 Teilnehmern, Geflüchteten und Deutschen, Erwachsenen und Kindern statt. Das Konzert am Abend nach dem gemeinsamen Essen an einer langen Tafel mit 120 Gästen war der Höhepunkt des Tages. Es wurde ausgelassen getanzt und später am Lagerfeuer weiter musiziert und gesungen.

Ein bewegender und verbindender Moment, den wir alle nicht so schnell vergessen werden.

Kultur mit 5 Sinnen – Tag 1 / Workshop 1: Fühlen & Sehen

Begegnungsebenen im Spreewald schaffen / gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg

Am 10.09.2016 haben wir auf unserem Vereinsgelände und in Schlepzig (Unterspreewald) parallel 3 Workshops veranstaltet. Im Workshop 1 ging es um Fühlen & Sehen:

Wir starteten den Tag mit einem Besuch der Ausstellung des Biosphärenreservats und bekommen einen Eindruck von dem, was die Natur hier zu bieten hat.

„Kultur mit 5 Sinnen – Tag 1 / Workshop 1: Fühlen & Sehen“ weiterlesen

Mobile Fahrradwerkstatt für Geflüchtete

fahrradwerkstatt005 (1)

So eine mobile Fahrradwerkstatt wie diese wollen wir auch bauen (Beispielfoto einer Werkstatt aus Bergisch Gladbach) – und haben dafür Fördergelder von Mitgliedern der Studienstiftung des deutschen Volkes erhalten! Die Mobile Fahrradwerkstatt für Geflüchtete bietet geflüchteten Menschen in abgelegenen brandenburger Regionen die Möglichkeit, in Eigen-Regie alte Fahrräder wieder herzustellen, um damit ihre Mobilität und Selbständigkeit zur erhöhen.