Einladung zur Lesung / Artist in Residence Abschlußveranstaltung

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Nachbarinnen und Nachbarn,

wir sind sehr stolz auf unsere erste Abschlußveranstaltung im Rahmen unseres „Artist in Residence“ Programms: Der Autor und Journalist Kai Schächtele liest am Samstag, dem 7. Juli um 19 Uhr aus einem Manuskript, das er bei uns in Neu am See geschrieben hat.

Seit 2 Monaten residiert der Autor, Journalist und Moderator bei uns am See. Er hat sich um den Salat und um die Hühner gekümmert. Er hat die brandschutztechnische Überprüfung der Feuerlöscher überwacht. Nebenbei hat er hart gearbeitet und die ersten drei Kapitel eines Romans, seines Debütromans, verfasst.

Er hat sich nicht wenig vorgenommen. Nämlich eine große, Jahrzehnte umspannende Geschichte aufzuschreiben, die die Schicksale von vier Menschen nachvollzieht, vom dritten Reich und den Wirren des 2. Weltkriegs bis in die siebziger Jahre der Bundesrepublik.

Vor fünf Jahren fand Kai Schächtele im Keller seiner Mutter die Liebesbriefe seines Großvaters an seine Großmutter. Er schrieb diese von der Front. Zeugnisse einer großen, wahrhaftigen Liebe in Zeiten der totalen Barbarei.

„Darunter sind mit die schönsten Briefe, die ich jemals gelesen habe –
es sind die meines Großvaters, der fünf Jahre vor meiner Geburt gestorben ist und dessen Tod wesentlich beigetragen hat zu dem, was meine Mutter später erlebt hat. Allein diese Briefe haben es verdient, endlich abgedruckt zu werden.“

(Aus seiner Bewerbung auf unser Artist in Residence-Programm)

Kai Schächtele liest erste, nicht redigierte Auszüge aus seinem Buch im Wechsel mit der Sängerin Maren Kling als Vorleserin.
Im Anschluß an die Lesung gibt es die Gelegenheit zu einem Gespräch mit dem Autor und wir werfen Grill und Pizzaofen an.

Wo? Auf unserem Gelände „Neu am See“, Dorfstraße nach Wutscherrogge, 15910 Neuendorf am See, Unterspreewald

Wann? Samstag, 7. Juli 2018 um 19 Uhr

Wer? Kai Schächtele, Journalist, Autor, Moderator www.kaischaechtele.de

Nistkästen für Vögel bauen

     

Der Frühling wurde bei uns mit einem Vogelhausbau-Workshop begrüßt. Am Osterwochenende wurde gesägt, geschraubt und bemalt (natürlich nur von außen und mit Ökofarbe). Die ersten Bewohner sind schon eingezogen und auf dem Platz zwitschert und tirilliert ein vielstimmiges Vogelkonzert.
Wir danken der Naturwacht Schlepzig vom Biosphärenreservat Spreewald für die Schenkung der zusätzlichen Nistkästen. Wer selber bauen will, findet eine Anleitung vom NABU hier.

Was die Feuchtwiese mit unserer Vision vom Lerntourismus der Zukunft zu tun hat

In unserer Vision für den Lerntourismus der Zukunft gehen Naturschutz und Tourismus, Kultur und Bildung Hand in Hand.
Unser Verein verfolgt keine wirtschaftlichen, sondern gemeinnützige Interessen. Wir verlangen von unseren Gästen kein Geld außer einem selbsterhaltenden Betrag für die Deckung der Betriebskosten. Anstatt dessen fordern wir zur Teilhabe und Mitarbeit auf, die die unmittelbaren Schutzziele des Biosphärenreservates verfolgt. Unter unserer Anleitung lernen unsere Gäste die Naturbesonderheiten der Umgebung und der Biosphäre kennen und leisten einen Beitrag zum Ökosystem indem sie beispielsweise

  • die Feuchwiese sensen und dadurch den Artenreichtum und die typische Gebietscharakteristik des Naturschutzgebietes erhalten
  • invasiven japanischen Staudenknöterich entfernen der sich sonst überall ausbreitet
  • Müll aus dem Wald in der Umgebung entfernen

Projektwochen & Workshop-Urlaub – Impressionen aus dem Sommer

 

Traditionen neu aufleben zu lassen und z.B. Spreewaldgurken einlegen waren bei allen beliebt
Vom Boot aus kann man das Biosphärenreservat am besten erkunden, wenn man Glück hat sieht man nicht nur Schwäne sondern auch Biber und Seeadler
Für Gesundheits-Therapien, Yoga und Massage wurde kurzzeitig ein Dom-Zelt errichtet
Zum Schutz vor Regen können bei größeren Treffen Zelte aufgestellt werden
Kindermalkurs bei Greta
Bewusstsein und Bewunderung für die Natur entwickelt jeder, der bei uns auf dem Platz ist
Zu den Naturspektakeln die man erleben kann gehört auch Bodennebel, der manche Abende in einen Zauber taucht
Die Libelle ist das Wappentier vom Unterspreewald und steht symbolisch für die gute Wasserqualität in der Region
Sie kamen einfach plötzlich über die Wiese…schöne Überraschungen und Staunen gehören bei uns dazu

Ein paar Eindrücke aus diesem Sommer… es wurden Spreewaldgurken eingelegt, Swing-Tanzkurse, Yoga-Workshops und Thai-Massagen gegeben, es gab Kindermalkurse, Besuch von Aliens, es wurde gesegelt, gepaddelt und die Natur bestaunt. Es fanden Meetings und Firmenausflüge statt, es wurde entwickelt, geplant und viel genossen.

Renaturierung & Müllentsorgung

Nicht nur die Pflege und Entwicklung des Vereinsgrundstücks samt seiner Infrastruktur beanspruchen unsere Mitglieder in hohen Maßen, auch Renaturierung und Müllentsorgung werden noch für Jahre Gegenstand der Vereinstätigkeit sein.

Wir haben großflächig Steinplatten und in den Boden gegossene Betonverankerungen zurück gebaut, Anhänger voller Schutt und Steine transportiert, zahlreiche Hinterlassenschaften von Jahrzehnten aus dem Schilf des Uferbereiches und den Büschen gezogen. Immer noch ist an vielen Stellen sich zersetzendes Plastik über Flächen von vielen Quadratmetern in 20cm Tiefe im Boden vergraben.