We proudly present: vollehalle – neue Perspektiven für eine andere Welt

Premiere von vollehalle im CRCLR House in Berlin / Foto: Mark de Longueville

vollehalle ist eine Edutainment-Show, die Lust darauf macht, die Welt zu verändern, in der wir leben. Ein neues Format, das Dauerbrenner wie Klimawandel, Flüchtlingsströme oder die fatale Kurzsicht unserer politischen Institutionen auf eine noch nie dagewesene Weise auf die Bühne bringt. Kai Schächtele, Martin Oetting und Max von Klitzing haben für vollehalle so inspirierende Persönlichkeiten wie Tim Jackson interviewt, britischer Wirtschaftsprofessor und Autor des Bestsellers „Wohlstand ohne Wachstum“, Aktivistinnen der Berliner Fossil Free-Bewegung oder zwei Frauen, die für eine NGO arbeiten, die Flüchtlinge aus dem Mittelmeer rettet.

Weil die Macher des neuen Formates auch bei uns auf dem Platz an ihrer Show gearbeitet haben und wir ihnen bei der Premiere mit Technik geholfen haben, werden sie auch bei uns im Unterspreewald oder der Umgebung ihre Show aufführen. Als Termin ist das kommende Frühjahr ins Auge gefasst – wer weiß eine passende Location? Schreibt uns Vorschläge an info@neuamsee.de

Initiativen für Nachhaltigkeit und Naturschutz bei uns aktiv

www.bioboden.de
www.climate-transparency.org
www.rebeam.de
www.projekt-n.org

„Neu am See ist ein fabelhafter Ort um zu lernen, wie man mit der Umwelt im EInklang lebt“ (Tobias Keye, Inhaber von Project N und Mitbegründer von BioBoden)

Unser Platz wurde schon von verschiedenen Genossenschaften, Firmen,  Pionieren und Institutionen für Treffen, Arbeiten und Workshops genutzt. Wir freuen uns besonders darüber wenn nicht nur direkt bei uns neue Verbindungen enstehen, sondern Kontakte in die Region geknüpft werden. Erste Samen sind gesät und man darf gespannt sein was daraus noch erwächst.

Wenn auch Sie Interesse haben, unser Grundstück für Ihre Vorhaben zu nutzen und Ihre Aktivitäten zu unseren gemeinnützigen Zielen passen, kontaktieren Sie uns gerne unter info@neuamsee.de . Eine gewisse Outdoor-Affinität und gutes Wetter sind jedoch Voraussetzung, da  unsere Räumlichkeiten sehr begrenzt sind.

Voodoohop – Camp

Foto: Franziska Brodhun

Voodoohop, ein internationales Künstler und Musiker-Kollektiv mit Wurzeln in Brasilien, Frankreich, Deutschland etc hat bei uns sein alljährliches Camp gemacht. Vor 6 Jahren in Sao Paolo gegründet, ist Voodoohop zu einer kleinen Bewegung geworden, deren experimenteller Charakter sich in diversen Aktivitäten auslebt. Mit unterschiedlichen internationalen Künstlern, Tänzern, Visual Artists, Performern und Musiker haben sie einerseits einen tollen Musikstil entwickelt, bei dem sie elektronische Musik mit traditionellen und rituellen brasilianischen Einflüssen vermischen und samt Software, Licht- und Rauminstallationen neue Wege probieren.
Andererseits beschäftigen sie sich in Brasilien mit ökologisch-nachhaltigen Lebensformen, betreiben Agroforstwirtschaft, setzen sich für Gleichberechtigung der Geschlechter ein.

Bei uns sind die umtriebig Tourenden zusammengekommen, haben Bekannte aus Europa  getroffen, Pläne für die Zukunft geschmiedet und eine neue Compilation erstellt, die demnächst in Japan veröffentlicht wird.

Was die Feuchtwiese mit unserer Vision vom Lerntourismus der Zukunft zu tun hat

In unserer Vision für den Lerntourismus der Zukunft gehen Naturschutz und Tourismus, Kultur und Bildung Hand in Hand.
Unser Verein verfolgt keine wirtschaftlichen, sondern gemeinnützige Interessen. Wir verlangen von unseren Gästen kein Geld außer einem selbsterhaltenden Betrag für die Deckung der Betriebskosten. Anstatt dessen fordern wir zur Teilhabe und Mitarbeit auf, die die unmittelbaren Schutzziele des Biosphärenreservates verfolgt. Unter unserer Anleitung lernen unsere Gäste die Naturbesonderheiten der Umgebung und der Biosphäre kennen und leisten einen Beitrag zum Ökosystem indem sie beispielsweise

  • die Feuchwiese sensen und dadurch den Artenreichtum und die typische Gebietscharakteristik des Naturschutzgebietes erhalten
  • invasiven japanischen Staudenknöterich entfernen der sich sonst überall ausbreitet
  • Müll aus dem Wald in der Umgebung entfernen

Projektwochen & Workshop-Urlaub – Impressionen aus dem Sommer

 

Traditionen neu aufleben zu lassen und z.B. Spreewaldgurken einlegen waren bei Groß und Klein beliebt
Vom Boot aus kann man das Biosphärenreservat am besten erkunden, wenn man Glück hat sieht man nicht nur Schwäne sondern auch Biber und Seeadler
Für Gesundheits-Therapien, Yoga und Massage wurde kurzzeitig ein Dom-Zelt errichtet
Zum Schutz vor Regen können bei größeren Treffen Zelte aufgestellt werden
Kindermalkurs bei Greta
Bewusstsein und Bewunderung für die Natur entwickelt jeder, der bei uns auf dem Platz ist
Naturspektakel sind eher Norm als Ausnahme – Bodennebel gehört dazu
Eine Libelle ist auch das Wappentier vom Unterspreewald, sie steht symbolisch für die gute Wasserqualität
Sie kamen einfach plötzlich über die Wiese…bei uns gerät man eigentlich immer durch irgendetwas schönes Überraschendes ins Staunen

Ein paar Eindrücke aus diesem Sommer… es wurden Spreewaldgurken eingelegt, Swing-Tanzkurse, Yoga-Workshops und Thai-Massagen gegeben, es gab Kindermalkurse, Besuch von Aliens, es wurde gesegelt, gepaddelt und die Natur bestaunt. Es fanden Meetings und Firmenausflüge statt, es wurde entwickelt, geplant und viel genossen.

Theater-Komödie „Handjob“

Foto und Plakatdesign: Chris Gonz

Zu dem bunten Blumenstrauß an Theaterstücken die bei uns auf dem Platz schon aufgeführt wurden gesellt sich nun auch die herrlich bitterböse Theater-Komödie „HANDJOB“ aus der Feder von Oscar-Preisträger Martin McDonagh („Brügge sehen und sterben“):

„Wisst ihr, wie sich das anfühlt? Wenn dir jemand zuwinkt, aus der Ferne, mit deiner eigenen Hand? Wisst ihr, wie sich das anfühlt?“

Carmichael (David Bredin) weiß, wie es sich anfühlt, denn Carmichael hat es erlebt. Ein Haufen nichtsnutziger Jugendlicher hat ihm die Hand abgeschnitten und sie mitgenommen – und ihm damit zugewinkt. Das ist lange her, aber Carmichael hat es nicht vergessen, und er will seine Hand wieder.

Auf seiner aberwitzigen Suche durchquert er das ganze Land, von Osten nach Westen, geht diffusen Hinweisen nach und sitzt doch immer wieder nur Betrügern auf. Das macht ihn noch wütender. Und noch entschlossener, endlich zurückzubekommen, was ihm gehört. Diesmal ist er an ein junges Gangsterpärchen (Kai Schumann, Cornelia Werner) geraten, das auf das schnelle Geld hofft. Als sich herausstellt, dass auch diese Hand nicht seine Hand ist, kommt es zu einem Showdown in einem Hotel in der amerikanischen Provinz; zu absurden Dialogen, und nicht zuletzt zu hochphilosophischen Ausführungen des einfältig-genialen Rezeptionisten (Benjamin Kramme), der lieber vom Heldentum träumt , als lebensrettende Anrufe zu tätigen und Explosionen zu verhindern.“ (H&S Verlag)

„Theater-Komödie „Handjob““ weiterlesen

Musik & Essen aus aller Welt

Ashia Bison Rouge – muss man hören!    https://vimeo.com/208396155

 

Zu den internationalen Köstlichkeiten gehörte auch Paella Pfanne
Sir Le Mat – mexikanischer Singer Songwriter

Wenn zu köstlichem internationalem Essen auch noch solche Musik gespielt wird.. haut es einen einfach um. Erst traf Ashia Bison Rouge mit Cello, Loopstation und ihrer wunderschönen kraftvollen Stimme die Gäste mitten ins Herz, dann begeisterte uns der mexikanische Singer-Songwriter Sir Le Mat und schließlich ließ uns Laura Sestri, gefeierte Jazz-Sängerin aus Holland, vollends vor Bewunderung in die Knie sinken.

Lesung von Alfons Kujat: „Du nicht!“

      

Nach dem Schauspieler Benno Fürmann hielt der geniale Alfons Kujat eine Lesung bei uns. Der Schauspieler und Moderator, Aktivist, Dichter und Rebell las aus dem Buch „Du nicht! Stories aus dem Leben von Alfons Kujat“, geschrieben von Albert Scharenberg. Das Publikum brüllte vor Lachen um im nächsten Moment mit offenem Mund die Luft anzuhalten.

Dem alltäglichen Zwang zur Anpassung mit der Lust an der Rebellion begegnen: Im Ostfriesland der späten 60er und 70er Jahre und im Berlin der 80er und 90er hat Alfons Kujat unter anderem als Boxer und Fabrikarbeiter, Soldat, Schauspieler, Koch, Hausbesetzer und Kopfschlachter gelebt und gearbeitet. In seinen kraftvollen und leidenschaftlichen biografischen Stories, aufgeschrieben von Albert Scharenberg, wird gezeigt, was passieren kann, wenn man es Leid ist, sich von irgendwelchen Leuten rumkommandieren zu lassen – und wieso es Spaß macht, selbst auszuteilen.

Albert Scharenberg, Redakteur und Autor, kennt Alfons Kujat aus Ostfriesland. Er veröffentlichte unter anderem Bücher über Malcolm X, über Berlin und zur Kritik der Globalisierung.

Stummfilmnacht mit Live-Begleitung

„Die Reise zum Mond“ – Science Fiction Stummfilm des französischen Filmpioniers Georges Méliès von 1902

Die preisgekrönten Filmmusiker Oli Biehler und Lorenz Dangel (Deutscher Filmpreis, Deutscher Fernsehpreis etc.) beehrten uns für eine Stummfilm-Nacht. Zu so zaubervollen Filmen wie „Die Reise zum Mond“ gab es Live-Begleitung samt Geige, Gitarre & Co.

1000 GESTALTEN – unsere KunstAktion zum G20 Gipfel

Wir wollten Menschen mobilisieren. Wir wollten den G20 Gipfel dafür nutzen um mit einer Kunstperformance Bilder der friedlichen, aktiven und selbstbewussten Zivilgesellschaft rund um die Welt zu senden.

Wir haben es geschafft und es war überwältigend!

Im Laufe der letzten fünf Monate haben vor und hinter den Kulissen weit über 1000 Menschen dafür gearbeitet, viele von ihnen waren vorher noch nie Teilnehmer einer Kunstaktion, sind nie zuvor auf die Straße gegangen. Menschen aus über 85 Städten in ganz Europa meldeten sich als Performer und Helfer an – per Crowdfunding kamen über 20.000 Euro Spenden zusammen.

Die beeindruckenden Bilder wurden samt ihrer Botschaft national und international in den Medien aufgegriffen und interpretiert . Von der Tagesschau und zahllosen Medien in Deutschland bis hin zu CNN, Washington Post, The Guardian, Newsweek oder Rolling Stone und Titelseiten auf Zeitungen in der ganzen Welt.

mehr infos unter https://1000gestalten.de/

Sich in der Natur für Technik und Kunst inspirieren lassen: junk-E-cat

junk-E-cat in Tokyo / Foto: MUTEK.JP 2016

„I just saw the future of music videos.“ heißt es in dem Tech-Magazin Mashable (Link zu dem Artikel) zu dem Video, das junk-E-cat selber von sich produziert hat.

junk-E-cat, „eine der spannendsten Figuren der elektroakustischen Szene“  (Kulturradio), ist nicht nur ein Pionier, wenn es darum geht Apps so zu benutzen wie noch niemand zuvor um seine eigenen Musikvideos zu machen. Seine experimentelle Mischung aus Saxophon, Maske, Videoprojektionen, jeder Menge Maschinen und Softwares verbindet Genres und Techniken neu, was nicht nur dem Publikum in Tokyo gefällt.

Bei uns hat junk-E-cat an seiner Show gearbeitet bevor er demnächst wieder die Öffentlichkeit beglückt.

In diesem Video kann man sehen wie dann live und in realtime alles klingt: https://www.youtube.com/watch?v=Vpk5dJWvdTY

 

Die 1000 GESTALTEN kommen!

Foto: Christian Angl
Foto: Christian Angl
Foto: Kai Schächtle

Der G20-Gipfel in Hamburg rückt näher – Die erste Delegation unserer 1000 GESTALTEN – Kunstaktion ist am 17. Juni durch die Hamburger Innenstadt gezogen.

Bei der ersten Vorab-Aktion der Kunstperformance 1000 GESTALTEN ist am vergangenen Samstag eine Delegation der verkrusteten Lehmgestalten durch Hamburgs Innenstadt gezogen. Die Fotos, die dabei entstanden sind, geben nicht nur einen Eindruck davon, wie die Haupt-Performance am 5. Juli aussehen wird. Sie zeigen auch, wie irritiert und fasziniert die Passanten auf die Gestalten reagiert haben. Viele interessierten sich für die Hintergründe der Aktion und begannen Gespräche über deren Motive – so, wie es sich die Initiatorinnen und Initiatoren vorgestellt haben.

Das Medienecho war jetzt schon enorm:

„Die 1000 GESTALTEN kommen!“ weiterlesen

Theater: Ein Akt aus dem „Sommernachtstraum“ von William Shakespeare

Fotos: Christian Angl

Foto: Tim Schröder

„Der Sommernachtstraum“ gehört zu den meistgespielten Werken Shakespeares. Der Spielort ist ein an die Stadt angrenzender verzauberter Wald.

Unser Kulturverein hat sich vorgenommen, jedes Jahr einen Erzählstrang dieses Werkes zu spielen. Dieses Jahr (im Zweiten Teil) verlaufen sich vier Städter im Wald und erleben ihr blaues Wunder. Am Schluß war auch das Publikum verzaubert.

Spieler: Freunde und Vereinsmitglieder. Leitung: Jule Torhorst. Kostüm: Daphne Roeder

Das klassische Orchester „Kamerata Obskura“ beehrt uns am See

 

Fotos: Christian Angl
Foto: Tim Schröder

Konventionen außer Acht lassen, expressiv und leidenschaftlich performen – ein wundervolles Beispiel dafür wie Oper und klassische Musik neue Fans gewinnen kann. Es hat uns von den Bänken gerissen!

Das Orchester, das unter der Leitung des Dirigenten Tobias Haußig nun mit historisch informiert-kantigen Akzenten und solistischem Eifer in ein Programm durch die verschiedenen Epochen der Musikgeschichte startet, ist die Kamerata Obskura, in der sich unter anderem ambitionierte Laienmusiker aus dem Jungen Ensemble Berlin  zu einer flexiblen Kammermusikformation in wechselnder Besetzungsstärke zusammengeschlossen haben. Von Anfang an stand die Aufführung klassischer Musik an Orten, die man damit nicht zwangsläufig in Verbindung bringt, im Vordergrund. Zu unserer Aller Freude erneut bei uns zu Gast. Abendgarderobe und die Aufforderung zum Tanz waren willkommen.

Programm: Jan Dismas Zelenka –  Hipocondrie á 7 Concertanti  in A, Igor Stravinsky – Dumbarton Oaks, Gioachino Rossini – Barbier von Sevilla Ouvertüre und Cavatina, Astor Piazzolla – Oblivion