Schulprojekt „Herausforderung“ zu Gast in Neuendorf

img_5830img_5829img_5828

3 Wochen überleben mit nur 150€ in der Tasche? Dieser Herausforderung stellen sich jedes Jahr Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufen 8 bis 10 einer Schule in Berlin Mitte. In kleinen Gruppen überlegen sie sich selbst, wie sie es anstellen, mit wenig Geld durchzukommen. Eine der Gruppen machte sich mit dem Kanu auf den Weg von Berlin bis in den Spreewald – und zurück! Bei uns packten sie kräftig mit an und erarbeiteten sich so freie Logis. Begleitet wurden Sie von einem Journalisten des Deutschlandfunks. Wir sind gespannt auf den Bericht und wünschen gute Reise!

mehr infos unter:
www.zeit.de/2016/45/herausforderung-schule-kanutour-projekt-verantwortung

Mobile Fahrradwerkstatt für Geflüchtete

fahrradwerkstatt005 (1)

So eine mobile Fahrradwerkstatt wie diese wollen wir auch bauen (Beispielfoto einer Werkstatt aus Bergisch Gladbach) – und haben dafür Fördergelder von Mitgliedern der Studienstiftung des deutschen Volkes erhalten! Die Mobile Fahrradwerkstatt für Geflüchtete bietet geflüchteten Menschen in abgelegenen brandenburger Regionen die Möglichkeit, in Eigen-Regie alte Fahrräder wieder herzustellen, um damit ihre Mobilität und Selbständigkeit zur erhöhen.

Förderung für unser integratives Kulturprojekt bewilligt!

Unser Projekt „Kultur mit 5 Sinnen – Begegnungsebenen im Spreewald schaffen“ wird vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg gefördert! Unser Projekt soll einen aktiven und kreativen Kulturaustausch von Geflüchteten, Anwohnern und Ehrenamtlichen ermöglichen, bei dem gemeinsam per Kanu der Spreewald erkundet wird, gemeinsam international gekocht und gemeinsam musiziert wird. Die Beteiligten verarbeiten die Aktionen anschließend zu einer Foto-Ausstellung über die Region, die Kulturen und das Projekt. Wir freuen uns sehr darauf!

4. Runder Tisch – Hilfe für geflüchtete Menschen

Zum 4. Mal haben wir heute zum „Runden Tisch“ eingeladen, um die Hilfe aus der Zivilgesellschaft für geflüchtete Menschen im Landkreis zu koordinieren. Neben ehrenamtlichen Helfern aus der Region und der Leitung einer Flüchtlingsunterkunft waren diesmal auch Mitarbeiter des Sozialamtes Dahme-Spreewald dabei.

Heilig Abend – Besuch der katholischen Messe mit 2 geflüchteten Menschen aus Syrien

An Heilig Abend haben wir die Messe in der katholischen Kirche „Heilige Familie“ in Lübbenau besucht. Wir, das waren zwei syrische Flüchtlinge aus Latakia, Onkel und Neffe, die ihre Heimat wegen des Kriegs, aber auch wegen ihres orthodoxen Glaubens verlassen mußten.

Die Gemeinde hat uns mit offenen Armen in ihren Gottesdienst aufgenommen. Und der Priester war über seine neuen „Schäfchen“ hocherfreut. Wir haben gelernt, daß Josef, den wir als das Familienoberhaupt der heiligen Familie kennen aus Syrien stammte, und sich von dort zur großen Volkszählung nach Betlehem aufmachte.

Leider ist es schwierig, einen stabilen Kontakt zur Gemeinde herzustellen, da es nicht einfach ist, für die geflüchteten Männer aus der Unterkunft nach Lübbenau zu kommen, um regelmäßig an den Gottesdiensten teilzunehmen – was schade ist, denn da war Interesse und praktizierte Nächstenliebe.

Mehr zur Gemeinde in Lübbenau:
http://www.hl-familie-luebbenau.de/briefe/index.php